Sprungziele
Seiteninhalt

2021

Das Fest der Nachbarn 2021 am 28.05.2021

Das „Fest der Nachbarn“ ist ein Fixpunkt im Kalender des Quartiersmanagements. Umso betrübter war die Stimmung beim Ausfall im Jahr 2020. Dieses Fest ist dazu da, Menschen zusammen zu bringen, auf den Bierbänken, an den Grill an öffentlichen Plätzen oder einfach nur in den Garten mit den Nachbarsfamilien und Freunden. In einer solchen Gemeinschaft werden dann die ersten warmen Tage des Jahres begrüßt. Nach dem Ausfall im Vorjahr konnten die Mitglieder der Arbeitsgruppe, das Quartiersmanagement, die Beauftragte für Bürgerbeteiligung von der Stadtverwaltung Frankfurt (Oder), die ARLE gGmbH und die WOWI GmbH, nicht noch ein Jahr vergehen lassen, ohne dass es ein „Fest der Nachbarn“ gäbe.  

Ein nachbarschaftliches Zusammenkommen wurde jedoch ein weiteres Mal durch die Pandemie erschwert. Dank der finanziellen Unterstützung durch das Bundesförderprogramm „Demokratie Leben!“ und dem Engagement der oben aufgeführten Akteur:innen, konnten in diesem Jahr wenigstens die Balkone in der Nachbarschaft des Quartiers und der ganzen Stadt Frankfurt (Oder) erblühen und dadurch mit nachbarschaftlichen Grüßen ausgestattet werden.

Das Quartiermanagement hat dafür, zusammen mit vielen fleißigen Helfer:innen, über 7000 Samentütchen verpackt und an die Haushalte im Quartier und darüber hinaus verschickt. Dadurch leistete die Aktion obendrein einen Beitrag zum Erhalt und Schutz von Bienen. Gleichfalls wurde somit ermöglicht, das Leben im Lock-down etwas bunter zu gestalten. Vielen Dank nochmals für die vielen schönen Fotobeiträge, die an uns übersendet wurden mit den wunderschönen Blumen. Oft wussten wir selbst nicht, was sich in den Tüten für Blumen verbergen. Eure Fotos waren wunderschön.

Der "WIRtschaft in Aktion" Sommer 2021

Alle zwei Jahre findet in Frankfurt (Oder) das Projekt „Wirtschaft in Aktion“ statt. Dies ist mittlerweile seit 13 Jahren ein Fixpunkt, an dem die Frankfurter Wirtschaft die Hemdsärmel hochkrempelt und tatkräftig anpackt, wenn soziale Träger um Hilfe bitten. Bei einer Projektbörse präsentieren sie ihre Wünsche und die Wirtschaftsunternehmen können sich nach gemeinsamen Gesprächen aussuchen, welche Einrichtung sie gerne unterstützen möchten. So war es auch dieses Jahr, obendrein mit noch mehr Einsatz als je zuvor, denn die Aktion wurde verlief den ganzen Sommer über. In den vorherigen Jahren waren es in der Regel zwei Tage „Wirtschaft in Aktion“, an denen sich Wirtschaftsunternehmen Frankfurts ehrenamtlich engagierten, um sozialen Einrichtungen einen kleinen Traum zu verwirklichen, wie zum Beispiel ein Hochbeet oder etwa ein neuer Spielplatz. Die Unterstützung und das Interesse, mit anzupacken, war in diesem Jahr wirklich überwältigend. Auch kamen viele Ideen und Anfragen zusammen in der Projektbörse. Deshalb beschloss die Organisation einen ganzen „Aktionssommer“ daraus zu machen. Es wurden mehr als 13 Projekte verwirklicht und viele Betriebe Frankfurts haben nicht nur ein Projekt umgesetzt, sondern gleich mehrere. Hier gilt ein besonderer Dank dem Organisationsteams mit den Kolleg:innen der KOGA Hochbau Frankfurt (Oder) und der Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder), sowie natürlich auch allen anderen, die mitgewirkt haben. Der Auswahlprozess der Projekte und Einrichtungen steht für alle Interessierten offen und in zwei Jahren können mit Sicherheit wieder neue Projektideen eingereicht werden. Die Projektbörse wird normalerweise Anfang des Jahres geplant. Hier werden die Ideen präsentiert und die Betriebe Frankfurts haben dann die Möglichkeit, anhand ihrer Kapazitäten ein Projekt oder mehrere auszusuchen. 2021 wurde dieses Format erstmalig digital angeboten. Realisiert durch schöne Kurzfilmbeiträge der Einrichtungen, mit denen sie sich und ihre Wünsche vorgestellt haben. Anhand dieser Filme sind die Betriebe und Einrichtungen. Es war ein großer Spaß für alle. Ein besonderes Highlight des „Aktionssommers“ war die Abschlussveranstaltung im Clubhaus der Fanfarengarde mit dazugehörender musikalischer Begleitung. Hier nochmal ein ganz besonderer Dank an alle Ehrenamtlichen, die so viel Zeit und Mühe eingebracht haben, um diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Seite zurück Nach oben